Ursula Schönitz : Gedenken

Veröffentlicht am 22.Februar 2019

Wenn deine Mutter alt geworden und älter du geworden bist.
Wenn ihr, was früher leicht und mühelos, nunmehr zur Last geworden ist.
Wenn ihre lieben, treuen Augen nicht mehr wie einst ins Leben seh’n.
Wenn ihre müd’ gewordenen Füße, sie nicht mehr tragen woll´n beim gehen –
dann reiche ihr den Arm zur Stütze, geleite sie mit froher Lust,
die Stunde kommt, da du sie weinend zum letzten Gang begleiten musst!
In Liebe und Dankbarkeit nahmen wir Abschied
von meiner lieben Frau, Mutter, Schwiegermutter,
Oma, Uroma und Tante

Ursula Schönitz
* 23.03.1927

† 17.01.2019

Herzlichen Dank sagen wir allen Verwandten, Freunden, Bekannten und Nachbarn
die sich in der Zeit des Abschieds mit uns verbunden fühlten. Ein besonderer Dank
gilt der Hauskrankenpflege Wiedemann, dem Pflegeheim „Primavita“ in Riesa, dem
Bestattungsinstitut Schützel, dem Pfarrer Voigtländer für seine tröstenden Worte, dem
Blumenhaus Scholz in Prösen und der Gaststätte Miene.
In liebevoller Erinnerung

Ihr Ehemann Erhard
Sohn Winfried und Familie
Sohn Rüdiger und Familie
Sohn Bernd und Familie
Tochter Heidelinde und Familie
Kröbeln, im Februar 2019

Zurück