Manfred Demin : Gedenken

Veröffentlicht am 18.Januar 2019

Das Sichtbare ist vergangen,
es bleibt nur die Liebe und die Erinnerung.

Danksagung
Allen, die sich mit uns verbunden fühlten, ihre überaus
große Anteilnahme, Freundschaft, Zuneigung und
Achtung in so vielfältiger Weise zum Ausdruck
brachten und gemeinsam mit uns Abschied nahmen,
sagen wir unseren aufrichtigen Dank.

Manfred
Demin

Ein herzlicher Dank geht an das Klinikum Niederlausitz-Intensiv-Station, das Helius-Klinikum Bad
Saarow - Intensiv-Station sowie das Elbland-Klinikum
Großenhain - Intensiv-Station, dem AWO-Pflegeheim
Cottbus-Ströbitz Abt. Grün, der Hausärztin Frau
Dr. Higmann Cottbus, dem HNO-Arzt Dr. Immer
Cottbus, seinem Hausarzt Dr. Görner Senftenberg mit
Schwester Ute, der Physiotherapeutin Frau Berger und
Logopädie Frau Topf.
Ein weiterer Dank gilt dem gesamten Personal und
der Ergotherapie der ProCurand-Seniorenresidenz
Senftenberg.
Ebenso geht ein lieber Dank an Frau Friss, Frau
Tesar, Familie Putze und Familie Kelm für die große
Unterstützung sowie all meinen Nachbarn, die mir in
der langen Zeit immer zur Seite standen. Danke auch
an die ehemaligen Arbeitskollegen Frank, Karl-Heinz
und Gunter sowie an all meine Sportfreundinnen.
Ein ganz besonderer Dank gilt der katholischen Kirche
Senftenberg, Herrn Pfarrer Elsner und Herrn Probst
Besch aus Cottbus für die sehr einfühlsamen Worte.
Ein Dank aus ehrlichem Herzen gilt dem
Bestattungshaus Treuger für die liebevolle Betreuung
und aufmerksame Umsichtigkeit.
Im Namen aller Angehörigen

Eva-Maria Demin und Söhne Jens und Matthias

Zurück