Joachim Liebmann : Gedenken

Veröffentlicht am 14.August 2020

Der Tag der kommt, die Stunde naht,
keiner wird gefragt wann es ihm recht ist Abschied zu nehmen.
Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen.
Und legt der Hauch des Tages am Abend sich zur Ruh,
send ich als Stern vom Himmel Euch meine Grüße zu.
Nun stehst Du vorm Himmelstor,
schaust nochmal zurück
wolltest doch noch garnicht geh‘n,
ganz traurig ist Dein Blick.
Die Tür geht auf, Du trittst hinein,
nur in Gedanken können wir
noch bei Dir sein.

Gott schaute in seinen Garten
und sah einen freien Platz.
Dann schaute er zur Erde hinunter und
sah Dein müdes, krankes Herz.
Er legte seine Arme um Deine Schultern
und hob Dich empor zur ewigen Ruh,
Gottes Garten muss wunderschön sein,
nun deckt er und wir Dich
mit inniger Liebe zu.

Danksagung
Mit großer Geduld ertragender Krankheit entschlief mein treusorgender Ehemann, unser
Vater, Schwiegervater, Opa, Uropa, Bruder, Schwager, Onkel und Cousin

Joachim Liebmann
28.04.1940 – 12.07.2020
Nachdem wir ihn zur letzten Ruhe gebettet haben, möchten wir uns bei allen Verwandten,
Bekannten, Freunden und Nachbarn für die aufrichtige Anteilnahme, liebevoll geschriebenen
Worte, Blumen und Geldzuwendungen, stillen Händedruck sowie das ehrende Geleit auf
seinem letzten Weg bedanken.
Besonderer Dank gilt Herrn Pfarrer Voigtländer, Pfarrerin Doms für den Trost aus Gottes
Wort, Pflegedienst Karen und dem DRK, dem Fahrdienst Taxi Lehmann, dem Team vom
Dr. Heda, allen Fachärzten der Uniklinik Dresden, Coswig, Riesa und Elsterwerda, der AWO
Mühlberg, dem Sanitätshaus Bad Liebenwerda und Bauch, der Blumenscheune Hübner und
Bär, der Gaststätte „Kramer“ und „Drei Linden“ für die nette Bewirtung und dem Team vom
Privaten Bestattungshaus Herrmann für die gute Betreuung.
In stiller Trauer bleiben zurück

Ehefrau Brigitte
mit den vier Kindern und ihren Familien
Bruder Lothar mit Familie
Oschätzchen, im Juli 2020

Zurück