Inge Pfennig : Gedenken

Veröffentlicht am 6.April 2018

Wenn einer Mutter Augen brechen
und ihre Lippen nicht mehr sprechen,
dann wird uns allen wahr,
was für uns unsere Mutter war.
Es ist so schwer, dies zu verstehen,
dass wir uns nicht mehr wiedersehen,
Du hast in Deinem Leben das Beste nur für uns gegeben.
Allem Kummer, alle Last, wie still Du sie ertragen hast.
Vorbei für Dich ist aller Schmerz,
schlaf wohl Du liebes Mutterherz.
In Liebe und Dankbarkeit mussten wir Abschied nehmen von

Inge Pfennig
geb. Nicklisch
* 20.01.1940
† 21.03.2018

unserer geliebten und herzensguten Mutti und Schwiegermutter allerbesten
Oma und Uroma.
Herzlichen Dank sagen wir allen, die sich in unserer Trauer mit uns verbunden
fühlten, für die vielen Beweise aufrichtiger Anteilnahme.
Danke dem Bestattungsinstitut Lippmann, Herrn Pfarrer Voigtländer,
Blumenladen Klumbis und der Gaststätte „Zum Hirsch“.
Danke an Waltraud Wilde für die rührenden Abschiedsworte.
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen

Tochter Petra
Sohn Bernd und Susanne
Sohn Steffen
Sohn Jörg und Sylke
Sohn Ralf und Sandra
Enkel Sven, Teresa, Clemens, Niclas, Thomas, Michael
sowie Urenkel Oskar und Johanna

Hirschfeld, im März 2018

Zurück